blockchain

Allgemeines über die Blockchain

Die Blockchain Technologie entstand im Jahre 2008. Die ursprüngliche Idee bestand darin, eine Währung zu schaffen, welche unabhängig vom Einfluss der Banken und Regierungen ist. block chain block chain

Erfunden hat die sogenannte Blockchain ein Pseudonym namens Satoshi Nakamoto.Bis heute weiß niemand wer dieser Satoshi Nakamoto eigentlich ist. block chain block chain block chain block chain

blockchain

Bei der Blockchain handelt es sich ganz einfach ausgedrückt um ein digitales Kassenbuch, dass jeder einsehen kann. Jede einzelne Transaktion wird darin chronologisch aufgeführt und von den sogenannten Minern bestätigt.

Anders ausgedrückt ist die Blockchain eine hoch technologische Entwicklung, welche die Art und Weise, wie wir miteinander interagieren und kommunizieren grundlegend zu verändern vermag. Ganze Industrien oder Branchen könnten dadurch überflüssig werden.

Wie funktioniert eine Blockchain?

Die Blockchain-Technologie hat das Licht der Welt gleich in seiner ersten populären Anwendung erblickt.

Die Blockchain basiert auf einer simplen P2P-Datenbank. Teilnehmer können direkt untereinander interagieren, ohne dass es einer zentralen Kontrollbehörde bedarf.

Bitcoin basiert darauf, dass alle Transaktionen, die mit der digitalen Währung gemacht werden, in einer Art Kassenbuch vermerkt werden. Nur liegt dieses Kassenbuch nicht bei einer zentralen Bank, sondern auf den Computern aller Bitcoin Nutzer.

Jeder hat eine identische Kopie aller Transaktionen. Und immer wenn eine Transaktion getätigt wird, wird sie mehr oder weniger gleichzeitig in allen diesen Büchern vermerkt. Erst wenn der Großteil aller Bücher die Transaktion aufgeschrieben hat, gilt sie als vollzogen.

Jede Transaktion mit den Transaktionen zuvor kryptografisch verkoppelt, um ihre  Gültigkeit für alle nachprüfbar zu machen. Wird nun eine gefälschte Transaktion übermittelt, dann stimmen die Berechnungen nicht mehr und das System schlägt Alarm. Am Ende hat man eine Speichertechnologie, die kein Einzelner kontrollieren oder manipulieren kann. Es wird dabei auf Institutionen wie Konzerne, Banken oder Regierungen verzichtet.

Eigenschaften einer Blockchain

was ist blockchain

Die Dezentralität

Die Dezentralität war der Grundgedanke bei der Erschaffung einer neuen Währung. Das System soll ausgeglichen verteilt sein, damit sich keine zentralen Parteien bilden können, die dann über die Kryptowährung entscheiden.

Im Fall von Bitcoin zum Beispiel hätte nicht mal der Gründer Einfluss auf die Währung.

Durch dieses System wird also ein Eingriff mächtiger Institutionen verhindert.

Die Transparenz

Eine Blockchain ist absolut transparent für jeden. Aufgrund der dezentralen Speicherung hat jeder zu jeder Zeit Einsicht. 

Jede einzelne Transaktion wird abgespeichert, es werden und können keine Informationen gelöscht werden, sondern Informationen über die Änderung von Gegebenheiten addiert, sodass man bis zum Ursprung jede Änderung und jeden Zugriff im System nachvollziehen kann. da die Kontrolle darüber dezentral ist, gibt es keine Irrtümer oder Betrügereien.

Die Irreversibilität

Jede Information, die in der Blockchain abgespeichert wird ist irreversibel gespeichert. Da das System dezentral ist müsste man die Löschung auf Millionen Computern löschen und das geht nicht.

Ist ein Block der Blockchain erstmal verkettet mit dem zuvor liegenden, ist keine Änderung mehr machbar.

Die Anonymität

Das ist wohl mit eines der meistdiskutierten Themen. Grundsätzlich sind Kryptowährungen anonym, da sie auf den ersten Blick keinerlei Daten der dahinter stehenden Nutzer preisgeben.

Jetzt kommt das große ABER

Um sich eine solche Kryptowährung kaufen zu können, muss man bei einer Bitcoin Börse oder Vergleichbarem registriert sein. Dies funktioniert zumeist mit dem sogenannten KYC Verfahren (Know your Customer)

Spätestens da hört diese viel diskutierte Anonymität auf.

Vorteile der Blockchain

Vertrauen

block chain

 

Aufgrund der Eigenschaft einer Blockchain kann man diesem System voll und ganz vertrauen. Fehler gibt es keine, da sonst die Verkettung der Blöcke Alarm schlagen würde.

Was zuvor die Aufgabe von Regierungen, Banken oder Konzernen war, übernimmt nun die Technologie der Blockchain. Aufgrund dieser Eigenschaft wird Blockchain unter anderem auch als “Trust Protocol“, also Protokoll des Vertrauens, bezeichnet.

Sehr geringe Transaktionskosten

Die Nutzung von Institutionen führt im Regelfall zu Transaktionskosten.

So werden Kosten für eine Dienstleistung erhoben, die darin besteht, Vertrauen und Sicherheit zwischen Akteuren zu schaffen. Oder es entstehen Kosten im Zuge des Bearbeitungs- oder Verwaltungsaufwands.

Die Blockchain-Technologie macht diese Dienstleistungen in Teilen überflüssig und erlaubt direkte P2P-Interaktion (P2P = peer to peer) ohne Transaktionskosten in Form von Gebühren oder Beiträgen.

Sicherheit

Durch die Kombination aus dezentraler Speicherung der Daten, der Irreversibilität und der Transparenz wurde ein perfektes und betrugssicheres System geschaffen.

Der Zugang zur Blockchain

block chain

Dafür benötigt Ihr nicht viel. Ein Gerät mit Internetverbindung und einem Programm, dass Zugang zur Blockchain Technologie bietet. Und das schaffen heutzutage locker 4 Milliarden Menschen.

Blockchain ganz einfach erklärt

Nehmen wir mal an, dass 2 Personen auf einer Parkbank sitzen.

Nun gibt Person Nr.1 der anderen Person Nr.2 eine Melone. Diese Melone wird in unserem Beispiel die Kryptowährung sein.

Wenn Person 1 eine Melone an Person 2 auf der Parkbank weitergibt ist dies ein einfaches Szenario.

Person 1 hat keine Melone mehr und Person 2 besitzt jetzt eine Melone. Das ist total klar, da die beiden Personen ja nebeneinander sitzen. Dafür benötigen die Beiden keine dritte Person, welche diese Transaktion bestätigt.

Da Person 1 keine Melone mehr im Besitz hat, kann er auch keine mehr weitergeben. Die Kontrolle über diese Melone ist komplett von Person 1 auf Person 2 übergegangen.

So sieht es bei einer persönlichen Begegnung aus.

Jetzt nehmen wir mal an, dass diese 2 Personen nicht nebeneinander sitzen.

Person 1 behauptet  jetzt einfach diese Melone digital an Person 2 geschickt zu haben.

Und jetzt haben wir schon das Problem. Woher weiß Person 2, dass die Melone auch wirklich von Person 1 verschickt wurde?

Vielleicht hat Person 1 die Melone geklont und 1000 Kopien angefertigt. Dieses Problem kennt man und wird “Doppelte Ausgabe” genannt.

Genau aus diesem Grund braucht man Zeugen, die diese Transaktion auch bestätigen. Im Normalfall übernimmt das eine Bank, also eine zentrale Stelle, die die Transaktion absegnet. Dies bedeutet, dass die Bank ein Kassenbuch führt, in dem genau aufgelistet ist wer wie viel Melonen hat. Wechselt eine Melone jetzt den Besitzer, so bezeugt das die Bank und trägt es in ihr Kassenbuch ein.

Das Problem dabei ist, dass eine zentrale Stelle ja auch auf die Idee kommen kann, dass nie eine Transaktion stattgefunden hat. Oder dieser zentrale Zeuge klont seinerseits diese Melone. Und damit sind wir schon beim nächsten Problem.

Wie können wir dem entgegenwirken?

Jetzt kommt die dezentrale Blockchain ins Spiel. Mit diesem System wird das Kassenbuch nicht an einer Stelle abgespeichert, sondern das Buch wird auf allen Rechnern innerhalb der Blockchain gespeichert.

Schickt Person 1 seine Melone an Person 2, so wird diese Transaktion von den Minern innerhalb dieser Blockchain bestätigt und erst nach Bestätigung an alle anderen Rechner verteilt. Somit ist sicher gestellt, dass keiner mehr was an dieser Transaktion ändern kann. Dazu müsste er nämlich die Daten auf allen Rechnern ändern.

Und das ist absolut unmöglich.

bitcoin kaufen etoro

Kryptowährungen kaufen, verkaufen und handeln. Inklusive Krypto Wallet

Wir empfehlen eToro*. Zudem ist etoro noch Testsieger.

Werbung*

bitstarz

Schreibe einen Kommentar